Sha Guo Zheng

(1904 - 1992)

 

Sha Guozheng

Eine Legende der Kampfkünste

 


In Expertenkreisen ebenso bekannt wie Sun Lutang oder Guo Yun Shen, verkörpert Meister Sha Guo Zheng das Taijiquan ebenso wie Xingyiquan und beansprucht außerdem für sich, einen eigenen Bagua-Stil entwickelt zu haben.

Meister Sha Guo Zheng wurde 1904 in der Provinz Shandong geboren. Bereits im Alter von neun Jahren wurde Sha Guo Zheng in die Kampfkünste eingeweiht. Er begann seine Ausbildung mit Shaolin Kung Fu. Sein weiterer Entwicklungsweg ließ ihn, 13 jährig, mit den Waffenkünsten beginnen und mit 15 Jahren kam Baguazhang dazu – die Kunst, die sein bevorzugter Stil werden sollte.

Sein Meister in Baguazhang war kein anderer als Wang Zhi Zheng, Sohn des Zhang Zhao Dong, der selbst Schüler des Bagua-Gründers Dong Hai Chuan war. Als Vertreter des Bagua in zweiter Generation, blieb Meister Wang Zhi Zheng der Mentor Sha Guo Zhengs bis zu seinem Tode und unterrichtete ihn in Stock, Schwert und Bagua. Mit dem Tang Lang Quan, Tongbeiquan und Liu Kuan Xing (Lanze), Kurzstock, Erste-Hilfe Techniken und Xingyiquan sowie Taijiquan nach Sun Lutang, entwickelte sich Sha Guo Zheng Schritt für Schritt zu einem der renommiertesten Experten seiner Generation. Trotzdem vertiefte er weiterhin seine Kenntnisse des Xingyi, indem er in dritter Generation das Xingyiquan von Guo Yun Shen weiterführte.

Nach diesem bereits mehr als kompletten und beeindruckenden Weg, unternahm Sha Guo Zheng mit 40 Jahren eine Rundreise durch China, um Experten und Einsiedler zu finden, bei denen er weiter lernen konnte (oft auch buddhistische und taoistische Mönche). Hier beschließt Meister Sha, sich in die Tradition der Wettkämpfe „Da Lei Tai“ zu begeben. Es handelt sich dabei um Kämpfe auf einem Podium. Der Gegner muß zum Absturz gebracht werden, um einen Sieg zu erringen. Meister Sha hat nur mit einer Lanze bewaffnet, 18 seiner Gegner hintereinander besiegt. Diese Siege brachten ihm den Namen „Sheng Qiang Sha“ (Sha der Geist der Lanze) ein.

Eine weitere, erwähnenswerte Episode seines Lebens ereignete sich, als er seinen Meister Wang Zhi Zheng in Nord Korea wieder treffen wollte. Dieser unterrichtete ihn dort in den Kampfkünsten und behandelte außerdem kostenfrei die lokale Bevölkerung medizinisch. Es war im Jahre 1931, als Japan in seiner aggressiven Expansionsphase die Mandschurei besetzte. Kurz vor dem Tod seines Meisters, organisiert Sha Guo Zheng in Nord-Korea Milizen gegen die Japaner. Als Wang Zhi Zheng stirbt, marschiert Japan in China ein.

Das Leben von Meister Sha war voller prägender Ereignisse, Reisen und Begegnungen. Schließlich wird er 1958 mit dem Training einer Wushu-Gruppe in Yunnan beauftragt. In dieser Funktion bildet er zahlreiche Lehrer aus und trainiert mehr als 40 Wettkampfgewinner. Er selbst war auch Veranstalter von zahlreichen Tao Lu Wettkämpfen.

Meister Sha erreichte den Höhepunkt seiner Karriere mit der Ernennung zum nationalen Ausbilder im Jahre 1980. Erstmalig begibt er sich mit seiner chinesischen Mannschaft nach Japan und Singapur. Aus diesem Anlaß, erlebte er sogar die Anerkennung der Bank von Japan, die ihm mit den Sonderdruck einer Banknote widmet. Selbst die Regierung erkennt Meister Sha als „außergewöhnliche Person“ an und honoriert ihn mit zahlreichen Auszeichnungen und Ehrungen.

Sha Guo Zheng traf 1987 den äußert bekannten chninesischen General Xu Shi You, einen engen Freund Maos, und selbst praktizierender Kampfkünstler (lebte als Junge 8 Jahre im Shaolin-Kloster). General Xu Shi You gab Meister Sha – seine besonderen Reputation kennend – trotz dessen beachtlichen Alters von 83 Jahren, als Begrüßungsgeste und Test seiner Standfestigkeit, einen brutalen Stich mit den Fingern in dem Magen. Sha Gua Zheng zuckte nicht einmal und lächelte für das Photo, das genau in diesem Moment aufgenommen wurde.

Meister Sha verstarb im Jahre 1992, als er von einer Vorführung in Singapur zurückkehrte, nicht ohne seine Nachfolge gesichert und abschließende Zeilen in sein letztes Buch geschrieben zu haben. Einige Tage zuvor war auch sein Freund Wang Lei Sheng verstorben. Dieser hatte gegenüber einigen Freunden erwähnt, dass in diesem Sommer (1992) zwei der größten Vertreter der Kampfkünste des 20.Jahrhunderts verschwinden würden.

Das Vermächtnis von Meister Sha Guo Zheng offenbart die Facetten seiner Person: Anerkannter und unbestrittener Experte, Autor zahlreicher Bücher, über traditionelle Kampfkünste und chinesische Medizin. Kenner des kompletten Baguazhang und Xingyiquan, was extrem selten ist und ihm erlaubte einen eigenen, den Sha Baguazhang-Stil zu gründen. Meister Sha Junjie, sein einziger Sohn, folgt seinen Fußstapfen und setzt das Vermächtnis des Sha-Stils in der Provinz Yunnan - Bastion des Meister Sha Guo Zheng - fort.

 

 

Diese Seite ist Teil der Webseite des Tai Chi Forums Deutschland www.tai-chi.de